Klassifikation nach ICD-10

F22.0 Wahnhafte Störung

Äußerungen zu den Anschlägen am 11.September 2001

Zur Verantwortlichkeit für die Anschläge gibt es drei Ansichten:

1. Eine sehr mächtige und komplexe Terrororganisation soll dazu fähig gewesen sein, alle US-Geheimdienste und Sicherheitssysteme erfolgreich auszutricksen und den Angriff auszuführen. Das ist die von der US-Regierung verbreitete Darstellung, die (immer noch) weitgehend akzeptiert wird.

2. Teile der US-Regierung sollen die Anschläge inszeniert haben, um den Niedergang der US-Wirtschaft aufzuhalten und einen stärkeren Zugriff auf den Mittleren Osten (mit seiner Energiereserven) zu ermöglichen; gleichzeitig sollte das zionistische Regime gerettet werden. Die Mehrheit der Bevölkerung der USA und (einiger) anderer Länder und viele Politiker teilen diese Ansicht.

3. Die Anschläge sollen zwar von einer Terroristengruppe verübt, aber von der US Regierung unterstützt und ausgenützt worden sein. Diese Ansicht findet weniger Zustimmung.

Der Begriff  „Wahn“ repräsentiert eine Überzeugung, die logisch inkonsistent ist oder wohlbestätigtem Wissen über die reale Welt widerspricht und trotz gegenteiliger Belege aufrechterhalten wird, weil die persönliche Gewissheit der Betroffenen so stark ist, dass sie rational nicht mehr zugänglich sind. Wahn gilt als Zeichen einer psychischen Störung.

Der Wahn ist eine ansteckende Krankheit. Ein charismatischer Führer, der wahnsinnig ist,  erzeugt eine Gefolgschaft, die ebenfalls wahnsinnig ist. Dieser induzierte Wahn wird auch symbiotischer Wahn genannt. Die Wahnideen des Führers werden übernommen. Durch soziale Isolierung und eine zunehmend als feindlich oder bedrohlich empfundene Umwelt wird das gemeinsame Wahnerleben verstärkt; der Wahn schafft Gemeinsamkeit und Kommunikation.

Wer Ahmadinedschads Rede ganz gelesen hat, wird bemerkt haben, dass sie nicht auf die diffamierenden Bruchstücke zu reduzieren ist, die über die Mainstream-Medien verbreitet wurden. Ahmadinedschads Äußerungen zu den Anschlägen am 11.September 2001 geben nur den gegenwärtigen Stand der vor allem in den USA geführten Diskussion wieder, und seine Vorschläge zur weiteren Behandlung nach wie vor offener Fragen sind mutig und sehr vernünftig.

Sie heben sich wohltuend von dem servilen Verhalten der Vertreter westlicher Staaten ab, die wie Lemminge hinterher getrottet sind, als die Vertreter der USA, verärgert über der klaren Worte Ahmadinedschads, die UN-Generalversammlung verließen. Auch die anbiedernden Äußerungen des deutschen Außenministers Guido Westerwelle, der erneut die offizielle US-Darstellung zu den Anschlägen propagierte, sind als eher peinliche Reaktion auf Ahmadinedschads Forderungen und Angebote zu werten.

http://www.aachener-friedenspreis.de/dokumentation.html (seit Kurzem verschwunden) 

Zunächst verschwand der wohlwollende Kommentar wortlos aus den Seiten des Aachener Friedenspreises, um versteckt zwischen zwei Absätzen der ins Deutsche übersetzten Rede Ahmadinedschads hervorzulugen. Nun ist die Rede des wahnsinnigen Oberpersers ebenfalls im Friedensorkus versenkt! Die Seite befindet sich im Aufbau! 

Wer in sozialistischen Zeiten Moskau besucht hat, wird sich erinnern. Wenn die toten Lenin oder gar Stalin mehr Besucher erhielten, als es den Kremelherrschern genehm war, dann wurde umgebaut: Pемонт.

 Somit sind der Kommentar und die schriftlichen Wahnvorstellungen getilgt worden, nicht die Wahnvorstellungen selber. Neuere Untersuchungen glauben zeigen zu können, dass das Herstellen eines Realitätsbezuges im Umgang mit Wahnkranken durchaus zu einer beginnenden Distanzierung vom wahnhaften Erleben beitragen kann. Dies gelingt jedoch beim symbiotischen Wahn nur, wenn der durch Ansteckung Erkrankte sich vom Ersterkrankten löst und distanziert, was beim Aachener Friedenspreis nicht der Fall ist.

http://klarmann.blogsport.de/2010/10/04/frieden-der-friedenspreis-der-ahmadinedschad-die-servilen-lemminge/

In bestimmten Kreisen Aachens herrscht die Meinung vor, dass es sich bei den unvollständig ausgemerzten Wahnideen nicht um eine psychische Störung, sondern um linken Antisemitismus handelt. Die zitierten Wahnvorstellungen lassen erahnen, dass der Abstand zwischen wahnhafter Störung und Antisemitismus nicht unüberbrückbar ist. Andrerseits, wenn jeder Antisemit einen Behandlungsplatz in einer psychiatrischen Klinik einfordern könnte, wäre dies der Zusammenbruch der gesellschaftlichen Ordnung in Deutschland, wenn nicht weltweit, incl. Israel.

Zum Erhalt der staatlichen Ordnung wurde einst in der Sowjetunion und wird heute in Russland der politische Dissident als psychisch krank eingestuft, wegen Infektionsgefahr von der gesunden Umgebung abgesondert und ärztlich behandelt. In Deutschland wird der umgekehrte Weg bevorzugt: Der psychisch Labile wird als politisch unzuverlässig eingestuft und die notwendige medizinische Behandlung wird ihm vorenthalten. Die Folge ist, dass die infektiöse Krankheit sich ungehemmt ausbreitet und seit mindestens einem Jahrhundert bei einem optimalen Wert von 25% der Bevölkerung verharrt.

Die gesellschaftliche Konsequenz der Pandemie ist, dass die Antisemiten nicht ausgesondert werden können und somit politisch auf allen Gebieten eine bedeutende Rolle spielen. Die nichterkrankte politische Klasse versucht den Schaden zu minimieren, indem sie die vom Wahn befallenen Kranken auf Gebiete des verbalen Friedens, der langjährigen Klimavorhersage und der Esoterik abdrängt und zu isolieren versucht, was ihr nur unvollkommen gelingt.

Somit bleibt den politisch und geistig Gesunden keine andere Möglichkeit, als sich bewusst mit dem Wahn zu infizieren.

Zu diesem Zweck wurde von „Aachen gegen Rechts. Wir sind Aachen, Nazis sind es nicht.“ ein Runder Tisch gegründet. An diesem Runden Tisch sitzen neben infektiösen Friedenspreisanhängern Juden, Christen, Muslime und Gewerkschaftler.

Um sich dem Runden Tisch würdig zu erweisen, mussten Juden, Christen, Muslime und Gewerkschaftler Vorleistungen erbringen: Die Juden ließen sich mit versteinertem Gesicht erklären, dass sie die Palästinenser unterdrückten. Die Katholiken gaben zu, Kinder zu schänden. Die Muslime wandten sich ab, wenn Frauen ehrengemordet wurden. Die Gewerkschaftler gaben das löchrige Tabu auf, Arbeiter zu verraten. Die Protestanten huldigten frei und öffentlich dem Antisemiten Luther.

Nur der Öcher Friedenspreis brauchte sich nicht zu verbiegen. Denn der Kranke wird verschont!

PS:

http://www.fuldainfo.de/index.php?p=news&newsid=13527&area=1

Familienministerin Schröder will Antifas auf Grundgesetz verpflichten

Das Familienministerium ordnet gerade die aus seinem Etat unterstützen Programme gegen Extremismus neu. Alle Initiativen, die sich künftig um Gelder bewerben, sollen künftig eine Erklärung unterzeichnen, in der sie sich zur „freiheitlich-demokratischen Grundordnung“ und zu den „Zielen des Grundgesetzes“ bekennen. Auch sollen die geförderten Initiativen bestätigen, nicht mit Partnern zusammenzuarbeiten, die ihrerseits nicht auf dem Boden des Grundgesetzes stehen.

Wie werden Juden, Christen, Muslime und Gewerkschaftler die Bestätigung liefern?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aachener Friede abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Klassifikation nach ICD-10

  1. nasrin amirsedghi schreibt:

    klasse Parodie!

  2. avatar schreibt:

    ich empfinde es als wohltuend dass wenigstens kein buddhist in dieser schwachmatten runde dabei ist.

  3. Doc schreibt:

    Der zitierte Kommentar befindet sich noch immer in dem pdf-Dokument, direkt nach der deutschen Übersetzung.
    Man sollte es nicht darauf beruhen lassen. Wenn dieser Kommentar dort bleibt, müssen die Träger ( http://www.aachener-friedenspreis.de/wir-ueber-uns.html ) damit konfrontiert werden.

  4. der wahn schreibt:

    ‚wird das gemeinsame Wahnerleben verstärkt; der Wahn schafft Gemeinsamkeit und Kommunikation.‘ (ältere) Wikipedia, oder? Kommt mir seltsam bekannt vor 🙂

  5. Νέμεσις schreibt:

    Mit dem Wiki Artikel habe ich mal vor Jahren in einem Forum auf den Islamisten rumgedroschen, oder besser gesagt auf deren fanatischen Unterstützern, dann hatte ich einen Foren-Bann wegen Beleidigung. 😉 Die haben vielleicht gekotzt und geschimpft und haben bestimmt heute noch Alpträume davon. 😀 Aber ich finde es gut das man das Thema mal von der Seite anpackt. Denn man sollte nicht das Spiel der Bekloppten spielen, denn das wollen die ja! Mann muss ihnen zeigen wer sie sind!

  6. Doc schreibt:

    Im Moment ist Kommentar immer noch auf Seite 10 von http://www.aachener-friedenspreis.de/uploads/media/LP18810_260910-1_01.pdf nachlesbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s