Vergangenheit vergessen – Gegenwart übersehen – Zukunft verspielen

Vergangenheit verstehen – Zukunft gestalten

Unter diesem Motto organisiert das Dürener Bündnis gegen Rechts im Dürener Rathaus eine Ausstellung gegen Rechtsextremismus. Neofaschismus in Deutschland informiert über neonazistische Ideologie und Praxis und erklärt die Ursachen für die Ausbreitung des Rassismus in Düren.

Unerwähnt bleibt die antisemitische Ausstellung vor über einem Jahr in Düren, die am Jahrestag der Kristallnacht vom Dürener Oberbürgermeister eröffnet wurde. Diese Ausstellung zeigte in bewegenden Bildern einseitig, also antisemitisch das Leid, welche Juden, und nur Juden, den Arabern Palästinas zugefügt haben. Greultaten von Araber an Juden und von Arabern an Arabern fanden keine Aufnahme. Sie hätten das harmonische Bild gestört.

Es ist töricht zu erwarten, dass Aussteller gegen Rechtsextremismus Missetaten ihrer Finanzierer anprangern werden, auch wenn neonazistische Ideologie und Praxis für Heranwachsende vollständiger erklärbarer würden. Somit kann der Oberbürgermeister folgerichtig „das schwindende Interesse der heutigen Gesellschaft, insbesondere vieler jungen Menschen an gesellschaftspolitischen Themen“ bedauern.

Zufällig (?) findet derzeit im Nahe gelegenen Aachen eine inhaltsgleiche Bilderausstellung statt. Makabrerweise sollte in den Räumen der antisemitischen Ausstellung eine christlich-jüdische nicht antisemitische, nicht antizionistische Tagung ablaufen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aachener Friede abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s