Tabu und Strafe

Inzest ist seit Jahrtausenden – mit bedeutenden Ausnahmen – ein Tabu. Inzest wird noch heute in Deutschland bestraft.

Ich meine nicht die Vergewaltigung kleiner Mädchen durch ihren Rabenvater, sondern die freiwillige sexuelle Vereinigung erwachsener Geschwister.

Das uralte Tabu wird sich nicht auf die Schnelle beseitigen lassen. Doch wozu die Strafe?

Manche meinen, dass die gezeugten Kinder krank sind. Sie haben recht. Doch das absichtliche Zeugen kranker Kinder wird nicht geahndet. Die Ehe zwischen nahen Verwandten, die bei Minoritäten in Deutschland gehäuft vorkommt, erhöht das Risiko, ein krankes Kind zu zeugen. Außer einigen Türkenhassern ist niemand auf den Gedanken gekommen, diese Praxis zu verbieten.

Manche meinen, dass der Inzest die Gesellschaft zerstören wird. Bei durchschnittlich weniger als einem Kind pro Familie ist diese Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar.

Der Inzest wird bestraft, weil der Mensch archaisch denkt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aufklärung 2.0 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Tabu und Strafe

  1. Dante schreibt:

    Dem stimme ich zu. Ein rationaler Grund für das Inzesttabu ist nun mal das eugenische Argument (Inzucht – und Inzest ist quasi die extremste Form davon – erhöht nicht nur das Risiko erblicher Schäden, sondern konterkariert auch den Vorteil der geschlechtlichen Fortpflanzung, dass sie es Parasiten und Infektionskrankheiten schwerer macht.
    Wenn nun ausgerechnet diese Begründung ausgeschlossen wird, was bleibt dann übrig? Nicht viel mehr als kaum begründete emotionale und kulturelle Vorbehalte. Ein bisschen dünn für die Androhung einer mehrjährigen Haftstrafe.

    • besucher schreibt:

      Ich bin hier für das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit.
      Wer das wissenschaftlich bewiesene Risiko einer Geschwisterschwangerschaft eingeht soll dann allein als „Familie“ auch für auftretende Folgeschäden haftbar gemacht werden.

  2. Paul schreibt:

    Hallo Anti, bin erst jetzt darauf gestoßen:
    Habe darüber noch nie nachgedacht, sondern es einfach hingenommen. Ich weiß, dass jeder Tierzüchter darauf achtet Inzucht zu vermeiden.
    Lange Zeit war freiwillige zwischen gleichgeschlechtlichen Volljährigen ausgeübte Sexualität auch strafbar. Allerdings machte man da auch schon einige „Ausnahmen“. Jedenfalls habe ich das so wahrgenommen. Zwischen Frauen war es nicht so kriminalisiert. Jedenfalls kenne ich keinen Fall, dass eine Frau deshalb bestraft wurde. Bei Männern sah das anders aus.
    Von diesem Denkansatz her stellt sich schon die Frage nach der Strafbarkeit des Inzest bei Bruder und Schwester.
    Das Argument, die Verhinderung kranken Nachwuchses, kann auch leicht hinterfragt werden, wenn man weiß, dass heute niemand mehr berechtigt ist psychisch Kranke an der Fortpflanzung zu hindern. Selbst Zwangsabtreibungen sind in sollchen Fällen nicht zulässig. Also, in den psychiatrischen Einrichtungen ist niemand berechtigt, die dort dauerhaft untergebrachten an der Ausübung ihrer Sexualität zu hindern.
    Von daher entfällt auch die Sanktionierung bei der Erzeugung von krankem Nachwuchs.
    Am Ende meiner Überlegungen sehe ich keinen Grund Inzest zwischen Geschwistern zu kriminalisieren.
    Trotzdem habe ich bei dieser rationalen Feststellung ein ungutes Gefühl.

  3. Paul schreibt:

    Einverstanden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s